english version
News

PhD Student: The Felix Bernstein Institute for Mathematical Statistics in the Biosciences at the Faculty of Mathematics and Computer Science seeks qualified applicants for the position of a PhD Student (more information).


PostDoc Position: The Research Training Group RTG 2088 offers a PostDoc Position from August 1st, 2017 (more information).


Nächster Vortrag im Stochastischen Kolloquium:
07.06.2017, 11:15, Prof. Dr. Alexander Aue (University of California, Davis)

"Spectral analysis of high-dimensional time series with applications to the mean-variance frontier" (Abstract).
Statistics Meets Friends: The workshop "Statistics Meets Friends - from biophysics to inverse problems and back -" takes place in Göttingen from November 29th to December 1st, 2017.
Lecture series: Dr. Bernhard Schmitzer, Universität Münster, will give a lecture series on Optimal Transport for Data Analysis in June 2017 (details).
DFG HU 1575/4

DFG HU 1575/4
Statistik Riemann'scher Metriken und biomechanische Ganganalyse

Beschreibung:

Dieses Forschungsvorhaben wird inspiriert von der auf Prof. Dr. Le und Prof. Dr. Kume (Univ. Nottingham und Univ. Kent, 2000) zurückgehende Hypothese: "Die Natur verläuft entlang von Geodäten". Die Gültigkeit dieser Hypothese erlaubt die Anwendung neuartiger nichteuklidischen statistischer Methoden, wie sie u.a. in der Göttinger Arbeitsgruppe "Statistik auf nichteuklidischen Räumen" entwickelt wurden. In Zusammenarbeit mit der School of Rehabilitation Science (McMaster Univ., Kanada) soll so eine neuartige Modellierung von Kniegelenkbewegungen gefunden werden, die insbesondere bezüglich spezifischer Markerpositionierung robuster ist als herkömmliche Methoden. Die zugrunde liegenden Daten sind hochgradig nichtlinear und eine geeignete Riemann'sche Metrik ist nicht leicht verfügbar. Im mathematischen Teil des Projekts geht es um die Entwicklung einer Theorie zur Statistik Riemannscher Metriken. Im angewandten Teil soll mit dem Kooperationspartner so ein grundlegenden Beitrag geleistet werden, um in Zukunft diagnostische Verfahren (z. B. zur Frühdiagnose von Arthrose und Kreuzbandinsuffizienzen sowie Klassifizierungen infantiler Zerebralparesen) und Auswahl spezifischer therapeutischer Verfahren verbessern zu können.